Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

  

Wildtiermanagement

Damit sich der Wald in der Hohen Schrecke im Sinne des Naturschutzgroßprojektes entwickeln kann und die Wildtiere die land- und forstwirtschaftliche Nutzung möglichst wenig beeinflussen, ist ein zielgerichtetes Wildtiermanagement notwendig.

Geplant ist daher ein revier√ľbergreifendes Konzept f√ľr die Bejagung der Wildarten im Kerngebiet des Naturschutzgro√üprojekts (Hohe Schrecke in Th√ľringen und Sachsen-Anhalt, Finne, Beichlinger Schm√ľcke). Dieses Konzept wird in Absprache mit den √∂rtlichen Jagdaus√ľbenden im Rahmen des Arbeitskreises Jagd erarbeitet, der seit 2011 existiert. Ein Ziel des Jagdkonzeptes besteht darin, die von der notwendigen Bejagung ausgehenden St√∂rungen zu regulieren, um einen Anblick der Wildtiere zu erm√∂glichen.

Daraus resultierende Ergebnisse sind u. a. eine r√§umliche und zeitliche Strukturierung der Jagd sowie die Beschr√§nkung der Jagd auf Prozessschutzfl√§chen im alten Wald auf jagdrevier√ľbergreifende Ansitzjagden und / oder Bewegungsjagden. In forstlich genutzten Bereichen soll die Schwerpunktbejagung mit hoher Intensit√§t auf alle Schalenwildarten erfolgen (Reh-, Rot-, Schwarzwild). √Ąhnlich der waldbaulichen Ma√ünahmen beruht auch das Wildtiermanagement auf Freiwilligkeit, der offenen und sachlich fundierten Diskussion aller Sachverhalte.

Vorträge zu heimischen und durchziehenden Wildtierarten

Im Jahr 2015 finden i.R. des Arbeitskreis Jagd drei Vortr√§ge √ľber hier lebende und durchziehende Wildtierarten ein. Jeder Vortrag behandelt eine Wildtierart, ihre Biologie, √Ėkologie und Lebensweise. Die Referenten sind ausgewiesene Experten und stehen nach Ihren Vortr√§gen zur Diskussion bereit.

Den Auftakt der Vortragsreihe bildet der Vortrag von Ole Anders am 28. April in Ostramondra. Er berichtete √ľber die Erfahrungswerte aus dem Luchsprojekt Harz.

Am 8. September 2015 folgte der Vortrag von Norman Stier von der TU Dresden in Oberheldrungen.

Ende des Jahres folgt zudem ein Vortrag zum Rotwild. Auch dieser Termin wird im Kalender dieser Homepage sowie in der Tagespresse veröffentlicht.

Die Zusammenfassungen der Vorträge finden Sie hier:

2015_04_28_Vortrag_Luchs.pdf

2015_09_08_Kurzfassung_Schwarzwild.pdf¬† --> Den ausf√ľhrlichen Projektbericht k√∂nnen Sie auf den Seiten der TU Dresden einsehen.

 
Projekt H√§ngebr√ľcke

Termine suchen

Video